Harfe und Orgel

Die Harfe war früher das Instrument, das die Lieder über die Helden und Heroen im Altertum begleitete. König David sang zur Harfe – und ebenso auch Kaiser Nero. Neben diesem Hintergrund nimmt das Programm Bezug auf Helden und Heroen in den Werken von Mahler und Wagner. Das Adagietto, was Mahler selber als ein „Liebeslied“ bezeichnete, ist also einem persönlichem Heroen gewidmet. Die Meistersinger, die Wagner in seiner Oper thematisiert, sind für die Nürnberger ihre Helden. Und Isolde gibt sich für ihren Held Tristan in den Tod. Tragisch und anrührend zugleich - wie so oft bei Helden.

Anke Schüppel-Slojewski, Harfe

Anke Schüppel-Slojewski, Harfe (Xanten), wurde in Halle/Saale geboren und erhielt ersten Harfen- und Klavierunterricht am Spezialgymnasium für Musik in Halle/Saale. Ihr Musikstudium führte sie an die Hochschule für Musik und Theater „Felix-Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig, welches sie mit dem Diplom für Orchestermusiker abschloss. Schon während des Studiums wirkte sie bei Orchesterprojekten u.a. mit dem Philharmonischen Staatsorchester Halle, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt und den Bergischen Symphonikern unter Peter Kuhn, Marek Janowski, Rafael Frühbeck de Burgos, Heribert Beissel und Kreuzkantor Roderich Kreile mit.

Von 2004 bis 2006 war Anke Schüppel-Slojewski Solo-Harfenistin des Philharmonischen Staatsorchesters Halle, welches heute den Namen Staatskapelle Halle trägt. Mittlerweile geht  sie einer privaten Lehrtätigkeit nach,  der u.a. einen  Lehrauftrag an der Städt. Musikschule Solingen und Dozententätigkeit beim Märkischen Jugendorchester beinhaltet. Neben Solokonzerten tritt sie regelmäßig in verschiedenen Formationen auf, so  u.a. auch als Duo Lunacorde mit Harfe und Gitarre zusammen mit ihrem Ehemann Jürgen Slojewski.      www.harfenwelten.jimdo.com

Christoph Bartusek, Orgel

Christoph Bartusek, Orgel (Rheinberg), wurde 1975 in Rheinberg geboren und wuchs am linken Niederrhein auf. Er studierte an der Folkwanghochschule in Essen.  Seine Lehrer im Fach Orgel waren Prof. Sieglinde Ahrens, Hans-Eberhard Ross und Frank Volke. Weiterführende Studien führten ihn u.a. zu Prof. Edgar Krapp (München), Thierry Mechler (Lyon/Köln), Prof. Günther Kaunzinger (Würzburg), Prof. Philippe Lefebvre (Paris) und Ansgar Wallenhorst (Ratingen).

Nach seiner Tätigkeit als Kirchenmusiker an St. Paulus in Recklinghausen an der denkmalgeschützten Breil-Orgel von 1930 (mit 71 Registern auf fünf Manualen und Pedal) wirkte er während eines Theologiestudiums in Münster ab 2006 an der dortigen Dommusik mit. 2012 kehrte an seinen Geburtsort Rheinberg als Kirchenmusiker an St. Peter zurück. 

 

Nächstes Konzert: 

Sonntag, 23. 09. 2018

18.30 Uhr

Newsletter abbonieren?

Dazu nutzen bitte das Formularfeld unter Kontakt.

Die Rheinberger Abendmusik werden unterstützt von: 

Letzte Aktualisierung:

06.08.2018 - 18:44 Uhr:

Programm der Saison 2018/2019 online gestellt

27.06.2018 - 15:43 Uhr:

Kategorie VIdeos Konzerte aktualisiert 

rheinberger abendmusik

Konzertreihe der Kath. Pfarrgemeinde St. Peter

Besucher seit August 2014:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christoph Bartusek