So  |  20.11.2022  |  18.30 Uhr

Martin Hilner, Saxophon (Düsseldorf/D)

Heinz-Peter Kortmann, Orgel (Krefeld/D)

Musik für Saxophon und Orgel

 

Denis Bedard (*1950)

_ Invention – Barcarolle  (aus der Sonate I)

 

Louis Vierne (1870-1937)

_ Sinfonie Nr. 2 e-moll, op.20

   I. Allegro 

 

Charles Marie Widor  (1844-1937)

_ Sinfonie Nr. 5 f-moll, op.42,1

   II. Allegro cantabilé

    Bearbeitung für Alt-Saxophon und Orgel: Heinz-Peter Kortmann

 

Robert Jones (*1945)

_ Marcietta – Elegie (aus dem Tryptyque

 

Ton Verhiel (*1956)

_ Meditation

 

Theodore Dubois (1837-1924)

_ Fiat Lux

 

G. Caccini / Tomoyuki Asakawa (1960)

_ Ave Maria

 

Marcel Perrin (1912-2004)

_ Nocturne

 

Jehan Alain (1911-1940)

_ Litanies

 

Hans André Stamm (*1958)

_ Pick five

Martin Hilner erhielt seinen ersten Saxophonunterricht bei dem bekannten
Saxophonpädagogen Laszlo Dömötör in Krefeld. Als Jugendlicher erzielte er mehrfach den 1. Preis beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" als Solist und im Ensemble. 

Er studierte an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf bei Hans-Peter Mertens und schloss das Studium 2001 mit dem Konzertexamen ab. 

Er nahm an Meisterkursen teil u. a. bei Iwan Roth, Eugene Rousseau, Arno Bornkamp und Claude Delangle. Seit 1995 unterrichtet er an der städt. Musikschule Meerbusch, seit 2001 beim Ausbildungsmusikkorps in Hilden und seit 2003 ist er Dozent für klassisches Saxophon an der Robert-Schumann Hochschule Düsseldorf.

Mit dem Linos Saxophon-Quartett (1. Preis beim World Music Concours in Kerkrade 1989; musikalischer Botschafter des Landes NRW; Förderpreisträger des Landes NRW) konzertierte er u. a. in New York, Warschau und Moskau und spielte mehrere CD‘s ein. Für die CD „Una voce poco fa“ erhielt er 2005 mit dem Alliage Saxophonquintett den „Echo Klassik“ Preis. Weitere CD- und Rundfunkaufnahmen mit verschiedenen Ensembles und Orchestern liegen vor. Mitdem Projekt “Saxophon trifft Orgel“ musiziert Martin regelmäßig mit dem Orgel Virtuosen Hans-Andre Stamm im In- und Ausland. Als Solist arbeitete er mit verschiedenen Orchestern, z. B. einem Ensemble der Düsseldorfer Symphoniker und den Bochumer Symphonikern. Er konzertierte mit dem Ensemble Modern und dem Notabu-Ensemble Düsseldorf für Neue Musik und ist regelmäßiger Gast bei u. a. bei den Bochumer Symphonikern, den Düsseldorfer Symphonikern, den Wuppertaler Sinfonikern, der Neuen Philharmonie Westfalen, der Oper Bonn und beim WDR Köln.

Heinz-Peter Kortmann studierte katholische Kirchenmusik am St. Gregoriushaus in Aachen und schloss 1993 dort sein Studium mit dem A-Examen ab. Darauf folgte ein Studium im Hauptfach Orgel an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf bei Christof Schoener, wo er 1996 mit Auszeichnung die Reifeprüfung bestand und 1997 sein Konzertexamen erhielt. Im Anschluss setzte er seine Studien in Paris bei Jean-Paul Imbert (französische Orgelsymphonik) und in Utrecht bei Peter van Dijk (alte Musik) fort und besuchte verschiedene Meisterkurse. 

Von 1994-2011 war Herr Kortmann Kantor an St. Josef und Maria-Waldrast in Krefeld und künstlerischer Leiter der Konzertreihe. Von 2011 bis Oktober 2016 war Herr Kortmann Koordinationsmusiker in der Großgemeinde St. Christophorus in Krefeld und leitete dort die Kirchenmusik in fünf Kirchen. Im November 2016 wurde er dann an die Gemeinde St. Cyriakus in Hüls berufen, wo er Kantor an einer der größten Gemeinden des Bistums ist. 

Mit dem Crescendo Chor Krefeld, den er gegründet hat, führte Kortmann bereits viele große oratorische Werke erfolgreich auf.1998 gewann Heinz-Peter Kortmann den Publikumspreis und den 3. Preis beim Internationalen Orgelwettbewerb in Nijmegen. Seit 2002 unterrichtet er in der C-Ausbildung der Bischöflichen Kirchenmusikschule in Essen. Diverse CD-Aufnahmen und seine Bearbeitungen verschiedener Werke, die beim Butz-Musikverlag, beim Dohr-Verlag und beim Strube-Verlag verlegt wurden, fanden große Beachtung. Konzerte als Organist und Kammermusiker runden seine Tätigkeit ab und führten ihn bereits in viele Länder Europas. So war er z.B. zu Gast in Notre Dame (Paris), in der Kathedrale in Lausanne, der Kathedrale in Bordeaux, im Dom in Warschau, in der Michaeliskirche in Hamburg, im Dom in Aachen, in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin, in Notre Dame de Neige in Alpe D'huez (F), in St. Germain-des-Prés in Paris, in der Oude Lutherse Kerk in Amsterdam oder auch in St. Giles in Edinburgh.

 

www.kortmannonline.de

Nächstes Konzert:

20. 11. 2022  -  18.30 Uhr

Newsletter abbonieren?

Dazu nutzen bitte das Formularfeld unter Kontakt.

Die Rheinberger Abendmusik werden unterstützt von: 

Letzte Aktualisierung:

03.08.2022 - 11:53 Uhr:

Programm 2022/2023 eingestellt
Orgel braucht ihre Hilfe - NEU!!!

rheinberger abendmusik

Konzertreihe der Kath. Pfarrgemeinde St. Peter

Besucher seit August 2014:

Druckversion | Sitemap
© Christoph Bartusek